Die ELBE – ein ganz besonderes Stück Technikgeschichte Die Entwicklung vom Dampfeisbrecher zum Fahrgastschiff

1911
Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft

Die ELBE läuft als letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft.

Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft

Die älteren Dampfeisbrecher, wie die ELBE, schoben sich mit dem Rumpf auf das Eis, um es mit ihrem Gewicht zu zerdrücken.

Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft

Copyright: Herr Flindt

Das Eis brach oft erst nach mehrmaligem Ansetzen, was als „Boxen“ bezeichnet wurde.

Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft

Der Einsatz begann möglichst weit flussabwärts ab Hamburg. Es musste gegen den Strom gearbeitet werden, damit die gelösten Eisschollen abfließen konnten.

Lauenburg war in der Vergangenheit lange Zeit der Heimathafen. Die Wasserwege rund um Lauenburg und auf dem Elbe-Lübeck-Kanal wurden von der ELBE eisfrei gehalten, damit die Warenströme nach Hamburg auch in harten Wintern erhalten blieben.

Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft

In der eisfreien Zeit waren die Eisbrecher für Schlepp- und Manövrierdienste im Einsatz.

Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft
mehr lesen
1950

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung ersetzt die alten Dampfeisbrecher nach und nach durch leistungsstärkere Motorschiffe.

1972 / 1976

Die ELBE wird außer Dienst gestellt, wird aber als letzter Dampfer bis 1976 als Reserve betriebsklar gehalten.

1972 / 1976

Die ELBE wird außer Dienst gestellt, wird aber als letzter Dampfer bis 1976 als Reserve betriebsklar gehalten.

Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft

Die ELBE auf ihren letzten Einsätzen als Eisbrecher. (Copyright beide Fotos: Otto Kuhrwahl)

mehr lesen
1982

Über einen Privatmann gelangt das Schiff in den Besitz des Technikmuseums in Berlin.

Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft

Die ELBE in schlechtem Zustand in Berlin-Spandau.

1987

Im Tausch gegen andere Exponate wird die ELBE als mittlerweile stark verwahrlostes Schiff nach Enkhuizen am Ijsselmeer in die Niederlande transportiert.

1997

Der heutige Schiffseigner Matthias Kruse holt den herunter gekommenen Dampfer von dort auf seinen Heimatstrom, die Elbe. Wenig später beginnt die originalgetreue Restaurierung der ELBE.

1997 Die Reise der ELBE zurück auf ihren gleichnamigen Heimatstrom - Die ELBE in Medemblik/NL
Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft
Ijsselmeer
Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft
Nordsee
Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft
Elbmündung
Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft
Die Silhouette Hamburgs ist in Sicht
Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft
2006

Gründung des Fördervereins Dampfeisbrecher ELBE e.V. mit dem Ziel der fahrbereiten Instandhaltung des Schiffes.

Letzter Dampfeisbrecher vom Stapel der Schiffswerft

Der Rumpf der ELBE im Dock.

Die ELBE wird als Fahrgastschiff für bis zu 150 Personen zugelassen und steht wieder unter Dampf.

2008

2008 Die ELBE bricht zu ihren ersten Gäste- und Charterfahrten auf.

Allgemeines über die ELBE

Schiffsdaten

  • Schiffstyp: Kohlebefeuerter Dampfeisbrecher und Hilfsschlepper aus Stahl
  • Baujahr: 1911 in Brandenburg a. d. Havel bei der Schiffswerft & Maschinenfabrik Gebrüder Wiemann
  • Abmessungen: 30,30 x 7,45 m
  • Tiefgang: 1,60 m
  • Verdrängung: 193,55 t
  • Pfahlzug: ca. 6 t

Kessel

  • Typ: Großwasserraumkessel, schottische Bauart, 2 Flammrohre, 154 Rauch- und Ankerrohre
  • Baujahr: 1931 in Hamburg bei Christiansen und Meyer
  • Heizfläche: 81 m2
  • Rostfläche: 2,5 m2
  • Wasserinhalt: 7000 l
  • Kohleverbrauch: 500 kg/h
  • höchstzulässiger Betriebsdruck: 12,5 bar

Maschine

  • Typ: Zweizylinder-Expansions-Dampfmaschine mit Kondensator
  • Baujahr: 1911 in Brandenburg a. d. Havel bei der Schiffswerft & Maschinenfabrik Gebrüder Wiemann
  • Leistung: 280 PS bei 180 U/min
  • Drehmoment: ca. 11000 Nm

Propeller

  • direkt angetrieben
  • Typ: Vierblatt, Stahlguss
  • Durchmesser: ca. 1500 mm

Hilfsmaschinen

  • Rudermaschine: Zweizylindervolldruckmaschine, ca. 5 PS
  • Universalpumpe: Duplexpumpe, Fabr.: Worthington, Lenz-, Speise- und Löschpumpe
  • Generator: Einzylinderexpansionsmaschine, ca. 10 PS bei 500 U/min, Fabr.: Axien-Eisenwerke und Siemens, elektrische Leistung: 5 kW bei 110 V Gleichspannung
  • Ejektor: Dampfstrahlpumpe zum Lenzen und Trimmen, Leistung: ca. 8 t/min

Eigner

  • Matthias Kruse, Hamburg
  • mit Unterstützung des Fördervereins Dampfeisbrecher ELBE e.V.